Neuer Animationsfilm für Kinder „Überflieger – Kleine Vögel, großes Geklapper“

Gestern startete der Animationsfilm für Kinder „Überflieger – Kleine Vögel, großes Geklapper“ in unseren Kinos. Ein niedlicher Kinderfilm der Spaß macht. In diesem tierischen Abenteuer begleiten wir einen kleinen Spatz auf seiner Reise nach Afrika, lernen seine beiden neuen Freunde kennen und natürlich „seine“ Storchenfamilie, bei der er aufwächst. Es geht recht turbulent zu, denn das ungleiche Vogel-Trio erlebt dabei so manche Überraschung und lernt außerdem, was wirklich wichtig ist im Leben.

Überflieger – Kleine Vögel, großes Geklapper

Richard ist ein kleiner Spatz, der noch kurz bevor er schlüpft zum Waisenvogel wird, da seine Eltern von einem Marder gefressen werden. Zum Glück ist da die Storchendame Aurora, die den kleinen findet und nicht anders kann, als ihn zu ihrer Familie mitzunehmen. Storchenkind Max ist begeistert von seinem neuen kleinen Bruder und schließt ihn wie seine Mutter sofort ins Herz. Nur Papa Storch ist sehr skeptisch, denn so ein Spatzenleben ist doch ganz anders, als das der Störche. Er lässt sich zwar erweichen und Richard darf vorerst bleiben, stellt aber von Anfang an etwas klar – wenn die Storchenfamilie mit ihrem Schwarm im Herbst gen Süden nach Afrika zieht, muss der kleine Spatz zurückbleiben, bis sie im nächsten Jahr wiederkommen. Unterdessen wachsen die beiden Jungvögel miteinander auf und Richard gibt sich sehr große Mühe alles zu lernen, was einen Storch ausmacht. Nur manchmal kommt seine Natur durch, wenn er zum Beispiel viel schneller und akrobatischer fliegt, als Max es kann. Als eines Tages der Zeitpunkt des Abflugs zum Überwintern für die Störche gekommen ist, macht die Familie sich am frühen Morgen heimlich mit ihrem Schwarm auf den Weg nach Afrika.

Doch da haben sie die Rechnung ohne Richard gemacht! Denn, was ein „echter“ Storch ist, und das ist Richard schließlich, der muss auch nach Afrika fliegen. Er ist überzeugt, wenn er sich nur genug anstrengt, dann kann er es auch schaffen.

Unsere Meinung (Filmkritik)

Der Animationsfilm „Überflieger – Kleine Vögel, großes Geklapper“, unter der Regie von Toby Genkel und Reza Memari, ist eine europäische Koproduktion und zeigt, dass er sich durchaus neben den großen Produktionen amerikanischer Studios behaupten kann. Zwar schafft der Film es in einigen Bereichen nicht vollends, aber Spaß und gute Unterhaltung für unsere Kinder bietet er in jedem Fall. Leider ist es ja immer noch in allen Genres so, dass sich weder deutsche, noch andere europäische, mit den erfolgreichen Hollywood Produktionen messen können. Oft liegt dies schlicht und einfach an dem zu geringen Budget.

In „Überflieger“ sehen wir wunderschöne und farbenfrohe Landschaften, natürlich auch aus der Vogelperspektive 😉 die sehr naturgetreu dargestellt werden. Damit wird die Reise durch die verschiedenen Länder noch einmal deutlicher visualisiert.

Die Charaktere sind liebevoll gezeichnet und deren besonderen Eigenschaften werden auch der Handlung wegen hervorgehoben. Es fällt den Kindern sehr leicht, sich mit den einzelnen Figuren zu identifizieren. Das Gefühl irgendwo mal nicht dazu zugehören, ausgeschlossen zu werden, hat jedes Kind schon einmal erlebt. Sie sehen aber auch, dass jeder etwas hat das er richtig gut kann und ihn als Person (und Mensch) auszeichnet und einzigartig macht. Und wenn sie sich zusammentun und gegenseitig ergänzen, können sie noch viel mehr erreichen.

Der kleine Spatz Richard ist schnell, einfallsreich und hat großes Durchhaltevermögen, wird aber auf Grund seiner Größe in der Gemeinschaft der Störche unterschätzt. Die beiden Freunde, die er auf seiner Reise kennenlernt und ihn daraufhin begleiten, wurden ebenfalls von der Gesellschaft zu Außenseitern erklärt, weil sie nicht der „Norm“ entsprechen. So ist die zwiegespaltene Zwergeule Olga für ihre Gattung viel zu groß geraten und wurde deshalb von ihren Artgenossen ausgestoßen. Aus jahrelanger Einsamkeit erfindet sie Oleg, ihren unsichtbaren Freund, den niemand außer Olga selbst sehen kann. Wellensittich Kiki ist eine kleine Diva und extrovertierter Selbstdarsteller. Er sieht seine Zukunft auf der Bühne, aber sein Talent verkannt, in einem Käfig in einer heruntergekommenen Karaoke Bar festsitzt. Doch auf der Reise können sie zeigen was wirklich in ihnen steckt. Die Eule kann nachts besonders gut sehen und hat einen guten Orientierungssinn. Wellensittich Kiki hat viel von den Menschen gelernt und kann mit seinem schauspielerischen Talent so richtig punkten. Diese beiden Nebenfiguren entpuppen sich somit zu ebenbürtigen Hauptdarstellern, die zum einen die Geschichte mit tragen und zum anderen eine Menge Situationskomik mitbringen.

Wie es ein guter, für „besonders wertvoll“ ausgezeichneter Kinderfilm haben sollte, so vermittelt auch dieser eine Botschaft, wenn nicht sogar zwei. Die eine zeigt uns, dass Familie sich nicht immer nur über das Blut definiert, sondern vielmehr noch über das Zusammengehörigkeitsgefühl. Die andere Botschaft ist ganz klar der Glaube an sich selbst. Überzeugt davon, gut genug zu sein wie man ist und sich durch die persönlichen Stärken in die Gemeinschaft einzubringen. Beide halte ich für unglaublich wichtig und unverzichtbar für unsere Kinder, auf ihrem oft nicht einfachen Weg durchs Leben.

Fazit: „Überflieger – Kleine Vögel, großes Geklapper“ ist ein sehr gelungener Animationsfilm, der nicht nur zu unterhalten weiß, sondern auf für Kinder leicht verständliche Weise einen gewissen Tiefgang mit sich bringt. Technisch einwandfreie Umsetzung, malerische Landschaftsbilder, vielschichtige und liebevoll dargestellte Charaktere, eine spannende Geschichte mit kurzen, auch traurigen Situationen, aufgepeppt mit einer gehörigen Prise Humor. Der Film bietet ein wirklich gelungenes Gesamtpaket, das sich Dank dieser Merkmale und als europäische Produktion recht gut neben Disney und Pixar behaupten kann. Die Kinder werden ganz sicher ihren Spaß haben und Eltern gut unterhalten.

Wir wünschen euch ganz viel Spaß und gute Unterhaltung im Kino!

Infos

Überflieger – Kleine Vögel, großes Geplapper     Prädikat: besonders wertvoll
Originaltitel:  Richard the Stork

Kinostart: 11.05.2017
Genre : Animationsfilm, Kinderfilm, Familienfilm
FSK : 0
Regie    : Toby Genkel
Drehbuch : Reza Memari
Länge : 84 Minuten
Verleih : Wild Bunch Germany

Bildrechte (c) Wild Bunch

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.