Zu jeder Zeit, an jedem Ort – VoD bei Kindern

Die neue Mediengeneration hat einen ganz anderen Umgang mit Filmen und Serien, als die Kinder und Eltern es noch bis vor kurzem gewohnt gewesen sind. Anstatt zu einer fest vorgegebenen Zeit, wie beispielsweise um kurz vor sieben das Sandmännchen zu gucken, kann nun zu jeder Zeit jede beliebige Sendung abgerufen werden – das ist der Service von Video on Demand (Video auf Abruf). Die grenzenlose Freiheit in der Programmauswahl, die flexible Zeitgestaltung und vor allem der Wegfall nerviger Werbeanzeigen, sorgen für ein ganz anderes Fernseherlebnis, das sowohl Vorteile für unsere Kinder, als auch für uns Eltern in sich birgt.

VoD – Die Vorteile für Eltern und Kinder

Die Video-on-Demand-Dienste versüßen nicht nur begeisterten Serienfans die Zeiteinteilung bei der abendlichen Fernsehplanung – auch für uns als Eltern ergeben sich mit der VoD-Funktion viele Vorteile, die gezielt für die Kindererziehung genutzt werden können. Bspw. können wir nicht nur gezielt bestimmen welche Sendungen unsere Kindern sehen dürfen sondern auch wann. Denn ein Jahr Altersunterschied kann viel ausmachen – mögen die Kinds wohl noch die gleiche Sendung, haben aber wahrscheinlich schon andere „zu Bett-geh-Zeiten“. Auf diese Weise können pädagogisch wertvolle Inhalte ausgewählt werden, was 73 % der Eltern im Rahmen der Maxdome-Umfrage als Vorteil angeben. Bestimmte Accounteinstellungen verhindern, dass unsere Kinder auf andere Inhalte als die für ihre Altersspanne zugreifen können. Rund 50 % der Befragten schätzen diesen Vorteil ungemein. 11 % der Befragten nutzen den VoD-Service als gezielte Erziehungsmaßnahme, in dem ihre Kinder zur Belohnung eine Folge ihrer Lieblingsserie dürfen.

Das sollten Eltern beachten

Damit Eltern und Kinder gleichermaßen von den VoD-Diensten und deren Vorteilen profitieren können, sollte der richtige Umgang gelernt sein. Diese Tipps von Medienexperte Thomas Feibel sind sinnvoll.

grafik-kinder-vod-700

  • selbst Vorbild für die Kinder sein und eigenes Mediennutzungsverhalten minimieren
  • klare Absprachen bezüglich Zeitrahmen und Sendung treffen
  • Vorteile nutzen: z. B. verpasste Sendungen per VoD gucken um somit Konflikte und Streitereien zu vermeiden
  • VoD nur unter elterlicher Aufsicht: Die Kinder nicht alleine vor dem Fernseher zurücklassen, danach etwaige fragwürdige Inhalte besprechen (etwa 60 % der in der Maxdome-Umfrage Interviewten gibt an, immer oder so oft wie möglich den Sendungen mit anzuschauen)
  • Grenzen ziehen: Auch Zeit in der Familie und mit klassische Unterhaltungsmedien verbringen (z. B. Brettspiele oder ein Nachmittag draußen auf dem Spielplatz)

Die beliebtesten fünf Kinderserien auf einem Blick

An den Klick- und Streamingzahlen der VoD-Nutzer konnte Maxdome 2014 genau festmachen, welche Kinderserien am häufigsten gesehen wurden. Zu einer der beliebtesten Kinderserien auf Maxdome gehört immer noch Bibi & Tina, die von den Abenteuern der kleinen Hexen erzählt. Dicht gefolgt von der Fantasy-Serie des Zauberlehrlings Merlin. Die witzigen Comic-Serien Shaun, das Schaf und SpongeBob Schwammkopf sind je auf Platz 3 und Platz 4 und sorgen für witzige Unterhaltung. Auf Platz 5 steht die Abenteuerserie Mia and Me.

die-fünf-beliebtesten-kinderserien-auf-maxdome

Unsere Meinung

Eines steht fest: Die heutige Medienkultur bietet seinen Nutzern eine vielfältige Auswahl der verschiedensten Serien und Filmen, die zu jeder Zeit an jedem Ort abgerufen werden kann. Trotzdem sollten wir unsere Kinder mit Bedacht an den Umgang mit Video-on-Demand-Diensten heranführen und gezielt von den Vorteilen dieser Umstrukturierung der Fernseh- und Medienkultur profitieren.

Ebenfalls wichtig ist, dass wir mit unseren Kinds den eigenverantwortlichen Umgang mit Medien trainieren. Dies fällt durch anhand des VoD Systems wesentlich leichter, da wir verschiedene Einstellungen nutzen können, wie etwa die Einschränkung der auszuwählenden Sendungen. Doch sollten wir sie früh genug mitbestimmen lassen, was die verbleibenden Sendungen, als auch die Dauer betrifft, zumindest aus ihrer Sicht 😉 Möglichkeiten dazu haben wir. Das stärkt sie und zeigt, dass wir ihnen etwas zutrauen.

Ein weiterer Punkt sind für mich die „pädagogisch wertvollen Inhalte“. Ohne Zweifel sind sie wichtig und vermitteln unseren Kids Werte oder haben Lerninhalte. Trotzdessen sollten wir unseren Kindern zum Ausgleich auch mal einfach „nur“ lustige Sendungen anschauen lassen. Schließlich besteht auch unser Fernsehprogramm nicht nur aus hoch wissenschaftlichen oder politischen Reportagen sondern es darf zwischendurch auch gern mal ein Komödie oder leichtes Unterhaltungsprogramm sein.

Außerdem gibt es Gelegenheiten, da möchte man als Familie zusammen sitzen und einen schönen Film anschauen. Ich denke da zum Beispiel an die Weihnachtszeit. Wenn wir uns zu dieser Zeit Filme ansehen, dann als Familie und da gehören Weihnachtsfilme für die ganze Familie halt dazu.

Wer seine Kinder medienbewusst erziehen möchte, bekommt mit VoD ein tolles Hilfsmittel an die Hand. Viele Streitigkeiten sind damit vermeidbar und wir können unseren Kindern Schritt für Schritt mehr Verantwortung übertragen. Außerdem sollten wir mit einem guten Beispiel voran gehen und unseren Medienkonsum auf das Nötigste beschränken.

Infos

 Zu jeder Zeit, an jedem Ort – VoD bei Kindern

Die neue Mediengeneration mit „Video on Demand“ (Video auf Abruf)

Bildquellen: maxdome.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.