Badespaß im eigenen Garten – Tipps für den Kinderpool!

Was wäre ein Sommer ohne ausgelassenen Badespaß im eigenen Garten? Selbst wir Großen freuen uns über eine Erfrischung in der Sommerhitze, auch wenn es nur die Füße sind, die wir hin und wieder ins kalte Nass halten. Hier haben wir ein paar Tipps für euch, was ihr beim Aufstellen und bei der Nutzung eines Kinderpools beachten solltet.

Kinderpool richtig aufstellen

mail-part-3.phpDas Angebot an verschiedenen Pool-Modellen zum Aufstellen ist inzwischen riesig, da die Nachfrage in den letzten Jahren immer mehr gestiegen ist. Je nach Größe des Gartens und natürlich des Geldbeutels, gibt es den sommerlichen Badespaß vom kleinen aufblasbaren Planschbecken bis zum großen Rundbecken mit Stahlwand und Sandfilteranlage. Eine umfangreiche Auswahl an wirklich tollen Pools für Kinder und das nötige Pool-Zubehör, findet ihr zum Beispiel im Online-Shop von Poolsana.

Damit der Garten und die Rasenfläche nicht leiden, solltet ihr auf einige Punkte beim Aufstellen achten. So sollte der Untergrund nach Möglichkeit eben sein, damit der Pool sich nicht verformt. Wenn der Druck an einer Stelle durch Schieflage zu hoch wird, kann die Poolwand Schaden nehmen. Ebenso dürfen sich keine spitzen Gegenstände unter dem Poolboden befinden. Also: Äste, Zweige, Steine oder Wurzeln vor dem Aufstellen gründlich entfernen! Dann sind sie weder fürs Planschbecken noch für die kleinen Badegäste eine Gefahr.

Wir haben bei unserem Pool, einem großen Rundbecken mit einem Durchmesser von 5m, ein etwa 10 cm tiefes Loch gegraben und dieses ca. 5cm hoch mit feinem Sand befüllt. Dazu benutzten wir eine Wasserwaage und wodurch einen wunderbar weichen und ebenen Untergrund bekamen.

Der beste Platz für den Kinderpool ist dort, wo die Sonne am meisten scheint. Gerade in der Mittagssonne kann sich so das Poolwasser schnell erwärmen. Eine sonnendurchflutete Stelle mitten im Garten ist also ideal! Sind die lieben Kleinen bei starker Sonne in einem kleinen Pool oder „Planschbecken“, kann man zum Schutz schnell mal einen Sonnenschirm aufstellen. Bei den Größeren ist das nicht so einfach und ihr solltet ihnen auf jeden Fall Sonnenschutzkleidung anziehen.

Kinderpool richtig nutzen

Eine Sache sollte beim Schwimmen im eigenen Mini-Freibad selbstverständlich sein: Kleine Kinder sollten niemals allein gelassen werden, auch wenn das Planschbecken noch so klein ist! Fallen die Kleinen unglücklich oder rutschen aus, droht selbst im flachsten Gewässer Lebensgefahr durch Ertrinken.

Eine weitere Gefahr für die Gesundheit sind Keime und Bakterien, die sich gerne in Kinderpools tummeln. Gerade bei warmen Temperaturen können sich die Schädlinge schnell vermehren. Bei kleinen Planschbecken ist ein regelmäßiger Austausch des Wassers die beste Gegenmaßnahme. Zusätzlich solltet ihr das leere Becken mit einem sauberen Tuch reinigen und vor dem erneuten Befüllen gut trocknen lassen.

Aber was tun, wenn der Pool mehrere hundert Liter fasst? Eine Möglichkeit ist der Einsatz von Wasserpflegemitteln, die auf Chlorbasis wirken. Bewährt haben sich aber auch spezielle Wasserfilteranlagen, die das Wasser mehrmals am Tag umwälzen. Gerade bei Kinderpools mit größerem Volumen empfiehlt sich die Investition in eine solche Filteranlage.

Unsere Meinung

Ein Pool ist auf jeden Fall etwas feines – aber auch Arbeit. Denn ein Pool will gepflegt sein. Wir haben die Anschaffung nie bereut! Für uns war der Gedanke immer ein Gräuel, mit einem Kleinkind bei über 30° C mit dem Auto durch die Gegend fahren zu müssen, um sich dann in einem überfüllten Freibad irgendwie ins Becken zu quetschen. Rund um dieses ist dann schon kein schattiges Plätzchen mehr frei, da die Sonnenschirme und Liegen, typisch deutsch, schon seit der Öffnung belegt sind. Ähnliches gilt für den Badesee, an dem es kaum natürlichen Schatten gibt. Mit einem Kleinkind unterwegs zu sein bedeutet gleichzeitig auch viele Dinge mitnehmen zu müssen. Von der obligatorischen Wickeltasche, dem Fläschchen oder Gläschen mal abgesehen. Wenn dann noch Decke, Handtücher, Strandmuschel oder Sonnenschirm dazu kommen, ist das mit einem Elternteil schon nicht mehr machbar.

Also haben wir unseren Garten dazu genutzt, um uns eine schöne kleine Oase herzurichten. Einen eigenen „Spielplatz“ (Spielturm mit Rutsche Häuschen, Sandkasten und kleiner Kletterwand) für den Sohnemann, viel Platz zum Spielen, sehr viel Schatten durch unseren alten Baumbestand und als Krönung den Pool. Wurde es in der Mittagszeit zu heiß, gingen wir einfach für 2 Stündchen ins Haus. Und unser Sohn war von Anfang an wahrlich ein kleiner Wassermann. Ein ganz kleines Plantschbecken zum Spielen und den Pool für ausgelassenen Badespaß! Dank toller Schwimmweste & Co sowie frühem schwimmen lernen, war es von Anfang an ein großes Vergnügen.

Auf dem neuen Blog von Poolsana, findet ihr tolle Infos rund um das Thema Pool. Zudem bietet man euch dort ein Service- und Infocenter, wo man euch mit Rat und Tat zur Seite steht.

Infos

Badespaß im eigenen Garten – Tipps für den Kinderpool

Was ihr bei der Nutzung eines Kinderpools beachten solltet:

  • auf gute Qualität achten (keine schädlichen Weichmacher)
  • einen sonnigen Platz aussuchen
  • gerader Untergrund
  • spitze o. harte Gegenstände entfernen
  • Wasserqualität beachten
  • Wasserwechsel oder
  • Filteranlage, Chlor
  • Kinder vor zu viel Sonnenbestrahlung schützen mit
  • Sonnenschirm oder
  • Sonnenschutzkleidung
  • Kinder NIEMALS unbeaufsichtigt lassen!!

 

Bildquelle:

Bild 1: (c) istock.com/ptaxa
Bild 2: (c) istock.com/Chris Bernard Photography Inc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.