Welcher Kinderwagen ist für mich der richtige?

Knorr Baby Voletto Sport

Knorr Baby Voletto Sport

Wer ein Kind erwartet, dem stehen ziemlich viele Anschaffungen bevor. Dabei sollte man gut organisiert vorgehen. Am einfachsten ist es sich eine Liste anzulegen und „abzuarbeiten“. Ein nicht ganz günstiger Posten, bei dem auch noch vieles zu beachten gilt, ist der Kinderwagen. Doch solltet ihr hier bitte nicht am falschen Ende sparen. Angebote ja – billig nein. Trotzdem ist teuer nicht gleich gut! Vergleichen muss sein und auch (echte) Testberichte können hilfreich sein. Für zukünftige Eltern hat das Wort Verantwortung einen neuen Stellenwert bekommen. Darum steht natürlich an erster Stelle die Sicherheit eures Babys. Doch es gibt auch noch einige praktische Dinge, die man beim Kauf eines Kinderwagens beachten sollte, die sich aber sonst erst im täglichen Gebrauch bemerkbar machen würden. Darum möchten wir euch mit unserer Liste eine kleine Hilfe anbieten, was ihr beim Kauf eures Kinderwagens bedenken solltet:

Der Kinderwagen

Liebe Eltern – Sicherheit geht vor! Stellt auf jeden Fall sicher, dass euer ausgewähltes Modell das TÜV oder GS – Siegel trägt. Dieses garantiert euch, dass die Herstellung nach europäischen Normen erfolgte. Diese werden durch unabhängige Gutachter geprüft.

Welches Modell soll es sein?

Es kommt dabei in erster Linie auf eure Bedürfnisse an. Was soll der Kinderwagen bieten, was mitmachen? Wohnt ihr in der Stadt oder auf dem Land? Im Erdgeschoss oder im 10 Stock? Seid ihr sportlich oder naturverbunden? Nur um einige Kriterien zu nennen.

Inglesina Classica blau-weißEin Erstlings-Kinderwagen hat eine Hartschale, in der euer Baby zu liegen kommt. Dieser klassische Kinderwagen hat eine feste Liegefläche, ist rundum geschlossen und hat am Kopfteil ein Verdeck. Bei einem Verdeck solltet ihr immer darauf achten, dass es sich geräuschlos hoch und runter klappen lässt, um euer Kind nicht gleich aufzuwecken, wenn ihr es mal verstellt. Ihr benötigt zusätzlich eine Matratze, ein Kopfkissen und eine Zudecke für die Innenausstattung des Kinderwagens. Oft sind diese Wagen recht hoch und/oder haben große Räder, was euch das Hineinbeugen sehr erleichtert. Ein Paradewagen z.B. kann gut gebraucht gekauft werden, da er nur kurze Zeit genutzt werden kann (ca. acht bis zehn Monate, es kommt ganz darauf an wie schnell euer Nachwuchs wächst 😉 ) und er lässt sich nur schwierig transportieren.

Mambo Daily Pack Plume mit Zubehör

Koelstra Mambo Daily Pack Plume

Es gibt aber auch sogenannte Kombikinderwagen, die eine Softbag haben und später zum Sportwagen, bzw. Buggy umgebaut werden können. Wer viele Treppen zu laufen hat, ist mit einer Soft-Bag besser beraten. Soll das unterwegs eingeschlafene Baby darin nach oben getragen werden, damit es nicht durch das Herausnehmen geweckt wird, ist diese wesentlich leichter zu tragen. Zudem kann die Soft-Bag hinterher oft als Fußsack verwendet werden. Für den Winter und starke Minusgrade braucht man später aber einen wärmeren Fußsack und kann zusätzlich noch ein Lammfell benutzen, das die Kleinen von unten her schön warm halten. Der Kinderwagen-Aufsatz lässt sich mit wenigen Handgriffen vom Fahrgestell entfernen und durch ein Sportwagenaufsatz ersetzen. Der Sportwagen bildet oft schon die Grundkonstruktion für den Kombi-Kinderwagen. Auf diesen kommt im Sommer die Softbag als Unterlage. Sie verkleinert dabei den Innenraum des Wagens. Die Kombikinderwagen lassen sich in der Regel sehr einfach zusammenklappen.

Egal für welches Modell ihr euch entscheidet, die Liegefläche sollte mindestens 80 cm lang und 35 cm breit sein.

Entscheidet ihr euch für ein Kombi-Modell, ist es wichtig beim Kauf unbedingt auf eine bewegliche Fußstütze und auf eine mehrfach verstellbare Rücklehne achten. Sie sollte sich auch komplett flach einstellen lassen, denn erst wenn die Kleinen wirklich alleine sitzen können, ist eine aufrechtere Sitzposition zu empfehlen. Die Höhe der Rückenlehne sollte über 50cm betragen, damit auch größere Kinder ihren Kopf anlehnen können. Auch ein Gurtsystem darf nicht fehlen, damit später ein ungewollter Ausstieg während der Fahrt ausgeschlossen werden kann.

Inglesia mit Adapter für Babyschale Huggy

Inglesia mit Adapter für Babyschale Huggy

Muss der Kinderwagen mit in die Wohnung oder kann er im Hausflur abgestellt werden? Da kommt es dann vielleicht auf die Außenmaße an oder wie gut, schnell und klein er sich zusammenfalten lässt.

Achtet auch darauf, dass man die Höhe des Schiebers einfach verstellen kann. Ob Mama, Papa oder Großeltern, jeder benötigt wahrscheinlich eine andere Höhe, um ohne Rückenschmerzen mit dem Kinderwagen unterwegs sein zu können. Ein weiterer Vorteil ist, den Schieber problemlos schwenken zu können. Möchtet ihr anfangs eurer Baby im Auge haben, so möchten diese später gern in Fahrtrichtung schauen, um mehr sehen zu können. Außerdem ist es sehr angenehm, je nach Sonnenstand den Schiebebügel schwenken zu können. So bekommen die Mäuse mehr Schatten und das lästige Verstellen des Sonnenschirms fällt weg. Ein Sonnensegel für den Kinderwagen ist auch sehr praktisch.

Wo seid ihr unterwegs?

Wohnt ihr auf dem Land, ist es ratsam feststellbare Vorderräder zu haben, Die Räder selbst sollten über eine weiche Federung verfügen, so dass auch der unebene Waldboden mit seinen Wurzeln, eurer Kind gut schlafen lässt. Liegt bei euch viel Schnee? Dann können große Räder sehr von Vorteil sein und man bleibt nicht so leicht stecken. Egal wo ihr unterwegs seid, eine leicht bedienbare und verlässliche Feststellbremse ist unverzichtbar, um den Kinderwagen sicher abzustellen, so dass er nicht alleine weiter fährt. Ist es in eurer Heimat bergig oder ihr seid sehr sportlich, ist auch eine hochwertige Handbremse unerlässlich.

Teutonia Mistral P Titanium Rad3 Comfort

Mistral P Titanium Rad3 Comfort (Wild West)

In der Stadt sind andere Voraussetzungen zu beachten. Hier ist eine harte Federung etwas besser. Ebenso ein kleiner Wendekreis. Leicht schwenkbare Vorderräder helfen sehr dabei, sich in in engen Straßen, zwischen Regalen oder öffentlichen Verkehrsmitteln zurecht zu kommen. Auch die Breite  des Kinderwagens ist für die Einstiege in Bus und Bahn wichtig. Ebenso für den Kofferraum. Manchmal wird suchenden Eltern angeboten den Kinderwagen probeweise in den Kofferraum zu packen. Aber auch im Netz findet ihr genaue Angaben über die verschiedenen Breiten, Höhen und Tiefen. Das Gewicht ist ebenfalls ein Kriterium, das beim Ein- und Ausladen eine Rolle spielt.

Möchtet ihr euch einen Jogger zulegen, dann überlegt ganz genau wozu ihr ihn benutzen wollt. Für die richtigen Sportler unter euch, sollte es ein echter, ultraleichter Jogger vom spezialisierten Fachhändler sein. Diese sollte man sich nur als Zweitwagen zulegen, da sie sich für den Alltag nicht eignen. Viele der anderen sogenannten Jogger wiederum, eignen sich nicht für den Sport!

Frachtraum 😉

Solltet ihr oft zu Fuß unterwegs sein, so ist ein großer Gepäckkorb eine sehr praktische und entlastende Angelegenheit. Der Stauraum zwischen Korb und Wagenboden sollte schon so viel Platz bieten, dass ein kleiner Einkauf untergebracht werden kann. Ihr solltet auch leicht an die Sachen herankommen können. Lässt sich die Wickeltasche oder eine zusätzliche Einkaufstasche über den Schiebebügel hängen? Oder kippt der Wagen zu schnell?

Hier ein Video über Kinderwagen-Tests:

Am Rande

Die meisten Kinderwagenstoffe sind imprägniert, was zum einen der Reinigung dient und zum anderen der Witterungsbeständigkeit. Sollte sich trotzdem mal etwas nur schwierig entfernen lassen oder einfach zu viel sein, ist es sehr praktisch, wenn sich die Bezugteile einfach abziehen lassen, um sie einzuweichen oder noch besser, in der Maschine zu waschen. Ein strenger Chemiegeruch der Stoffe sollte euch eher vom Kauf abhalten. Am besten ist es sogar, wenn ihr atmungsaktives Material bekommt. Das verhindert nicht nur unangenehmes Schwitzen sondern auch einen Wärmestau.

Plant ihr weitere Kinder? Dann könnt ihr den Kinderwagen gut eingepackt bis zum nächsten Kind verstauen. Sind die Geschwister nicht weit auseinander geplant, so gibt es für manche Modelle einen Kinderwagenaufsatz, auf dem das größere Geschwisterchen bei längeren Ausflügen sitzen kann.

Wer die Kinder schnell hintereinander plant, der kann auch auf sogenannte Tandem-Modelle zurück greifen. Dabei sitzen die Geschwister, anders als beim Zwillingswagen, hintereinander, bzw. übereinander. Inzwischen bieten mehrere Hersteller solche Modelle an. Im großen und ganzen spielen die grundsätzlichen Kriterien hierbei die gleiche Rolle.

Möchtet ihr die Babyschale fürs Auto auch auf das Kinderwagengestell befestigen, müssen die beiden Modelle kompatibel sein. Egal ob direkt oder mit Adapter.

Ihr solltet früh genug nach „eurem“ Kinderwagen schauen, da es so viele verschiedene Modelle gibt und die Hersteller oft längere Lieferzeiten durch ihre Sommerpausen haben.

Wir haben für euch viele verschiedene Kinderwagenmodelle herausgesucht und in unserem Kaufladen eingestellt!

Auch beim Kinderwagen lohnt es sich Preise zu vergleichen. Es gibt manchmal Komplettangebote, bei denen Regenverdeck, Wickeltasche und Winterfußsack mit im Preis enthalten sind.

Unsere Meinung

Wir haben damals unseren Kinderwagen in Holland gekauft, da man dort gegenüber Deutschland, in Bezug auf Baby- und Kinderausstattung sowie Kindermode einfach immer ein Stück voraus ist. Entschieden haben wir uns dann für den Koelstra in marineblau. Der Wagen bot damals (vor 13 Jahren) schon die Möglichkeit eine Babyschale auf dem Gestell zu befestigen. Er war ein Traum! Ich habe unseren Kleinen so gern darin geschoben und er fühlte sich dabei  total wohl. Mit Babyschale und allem Zubehör haben wir rund 1000€ bezahlt. Nachdem ich hinterher alles gereinigt hatte, sah er fast aus wie neu – und er hat einiges mitgemacht 😉 So konnte ich ihn noch gut verkaufen. Davon haben wir dann den benötigten Buggy gekauft. Über diese berichte ich demnächst hier.

Zum guten Schluss kann ich aus eigener Erfahrung eigentlich nur noch hinzufügen, dass man beim Kauf eines Kinderwagens wirklich auf Qualität und eine gute Verarbeitung achten sollte. Geht am besten zusammen, dann könnt ihr euch auf die verschiedenen Details besser konzentrieren. Legt der männliche Teil doch den Schwerpunkt auf Technik und Qualität bei der Verarbeitung, sind die zukünftigen Mütter eher auf Design und Praktikabilität eingeschossen. Tut man sich also zusammen, kann eigentlich nichts mehr schief gehen 😀

Wir wünschen euch beim Kauf eures Kinderwagens auf jeden Fall eine Menge Spaß und hinterher ganz, ganz viel Freude daran, euren kleinen Liebling darin stolz spazieren zu fahren <3 !!!!

Infos

Was ist beim Kauf eines Kinderwagens zu beachten?

Hier nochmal ein Checkliste in Kurzform:

– früh genug mit der Suche anfangen

– welche Art Kinderwagen soll es sein, Klassik oder Kombi (Hartschale oder Soft-Bag)?

– TÜV Siegel oder GS Prüfzeichen

– Einsatzbereich: Stadt- oder eher geländetauglich , Luftbereifung (Wald und Felder)?

Schwenk- aber arretierbare Vorderräder (Stadt)?

– Abmessungen, für Kofferraum (gefaltet), Unterbringung (Hausflur) oder öffentliche Verkehrsmittel?

– Gewicht, muss er oft getragen werden, Keller oder OG?

– ist der Schiebegriff höhenverstellbar (für große Leute), wer schiebt? Lässt er sich schwenken?

oder lassen sich die Aufsätze in beide Richtungen aufsetzen?

– Liegekomfort für euer Baby (Liegefläche, Rückenlehne komplett flachzulegen, höher als 50cm)

– Belastbarkeit, Qualität

– pflegeleichter, atmungsaktiver Stoff (riecht nicht nach Chemie)

– keine Schadstoffe

– ausreichend „Frachtraum “ für Einkäufe?

– Autositz kombinierbar? Adapter?

– ist noch ein Geschwisterkind geplant? Mitfahrgelegenheit für Geschwisterkind?

– Preis

 

 

 

 

  1 comment for “Welcher Kinderwagen ist für mich der richtige?

  1. 12. Juni 2017 at 14:55

    Wir haben einen Emmaljunga Edge Duo combi mit Sport-Cryptonite-Gestell (vier feste Reifen). Er ist seit zwei Jahren täglich im Einsatz und sieht aus wie neu, die Qualität ist toll. Die Babywanne ist riesig, der Sportsitz ist auch sehr geräumig und man kann ihn ganz flach stellen, den Schwenkschieber finde ich auch gut. Der Korb unten ist schön groß und der ganze KiWa ist sehr stabil, würde nie umkippen. Tolle Federung. Nachteile: es ist schon ein „Schlachtschiff“, wendig ist er nicht wirklich und klein zusammenklappbar ist auch was anderes. War uns aber egal, wohnen im EFH und haben zwei große Kombis…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.