Freut euch auf „Shaun das Schaf – DER FILM“! Kinostart ist der 19. März 2015

Nicht nur viele Aardman Fans haben lange darauf gewartet, dass von diesem Schaf ein Kinofilm produziert wird, sondern auch die Shaun Fans, die es seit der Sendung mit der Maus gepackt hat. Nun ist es endlich soweit und er kommt heute in die Kinos – „Shaun das Schaf – Der Film„! Die Macher von Wallace & Gromit sind sich treu geblieben und so ist auch der Film, ebenso wie die bekannten Folgen, nonverbal. Macht euch auf sehr unterhaltsame und spannende 85 Minuten gefasst, die Kindern und Erwachsenen, Dank typisch britischem Humor, so einige Lacher bescheren werden!

Shaun das Schaf – Der Film

Ein kurzer Rückblick – zum ersten Mal dürfen wir Zeuge sein, wie sich der Bauer alte Super 8 Filme anschaut, auf denen seine Tiere, natürlich auch Shaun, noch ganz klein waren. Doch auf einer Farm sind täglich die gleichen, langweiligen Arbeiten zu erledigen, was auf Dauer recht eintönig ist. So lässt Shaun sich etwas einfallen, um ein bischen Abwechslung in den Alltag zu bringen. Mit der Absicht ihren Bauern im alten Wohnwagen am helllichten Tag ins Land der Träume zu schicken, richten sie alles her. Möchten sie doch einen Tag Haus und Hof für sich haben. Doch wie es kommen muss, geht natürlich etwas schief und der Wohnwagen macht sich unbeabsichtigt samt Bauer auf den Weg in die Stadt. Zur Rettung wollen Shaun und Bitzer mit dem Bus hinterher fahren. Was die beiden aber noch nicht wissen, ist, dass der Bauer sich unterdessen bei der mehr als holprigen Fahrt den Kopf ziemlich fest gestoßen hat und nun nicht mehr weiß wer er ist. Er liegt im Krankenhaus, nichtsahnend was geschehen ist. Durch einen Zufall wird er zum Star-Friseur, denn mit der „Haarschneidemaschine“ kann er Dank seiner Schafe ja umgehen. Inzwischen sind Shaun und Bitzer in ihrer Rettungsmission in der Stadt angekommen. Gleich darauf haben sie aber schon feststellen müssen, dass ihnen die anderen Schäfchen heimlich gefolgt sind. Und als ob diese Mission nicht schon schwierig genug wäre, ist ihnen ruck zuck der Tierfänger auf den Fersen. Wie also nun den Bauern finden, ohne gleichzeitig dem fiesen Tierfänger ins Netz zu gehen, und was tun wenn doch?! Aber Shaun wäre nicht „Shaun das Schaf“, wenn ihm nicht auch in dieser Situation das Glück, seine Freunde und sein Einfallsreichtum helfend zur Seite stehen würden…

Unsere Meinung

Spaß, Spaß und nochmals Spaß! Ein absolut bezaubernder Familienfilm, der wirklich alle zum Lachen bringt. Als ich mich nach der Pressevorführung mit ein paar Kollegen unterhielt, fragte einer von ihnen, wie wir es empfunden hätten, dass in dem Film überhaupt nicht gesprochen wurde. Zuerst hat mich die Frage irritiert, denn ich musste tatsächlich überlegen, ob wirklich niemand gesprochen hatte. O.k. dachte ich, wenn mir noch nicht einmal bewusst aufgefallen ist, dass weder die Tiere noch die menschlichen Figuren im Film gesprochen haben, hat dieses hervorragende britische Trickfilmstudio seine Hausaufgaben verdammt gut gemacht!

Die beiden Regisseure Mark Burton und Richard Starzack haben sich auch bei dem 85 minütigen Film ganz bewusst gegen Dialoge entschieden, ebenso gegen einen Erzähler oder Untertitel. Die Farmbewohner machen ihre typischen Tiergeräusche, wie beispielsweise das besonders süße „Määhh“ von Timmy dem Schäfchen (das selbstverständlich nicht fehlt!!) und der Bauer „redet“ ebenfalls in gewohnt undeutlichem Kauderwelsch. Was diesem Team aus Modellbauern und Animatoren gelungen ist und was sie aus den berühmten Knet-Puppen heraus geholt haben, ist einfach phänomenal! Jede einzelne Figur verdeutlicht nur anhand ihrer Körperbewegungen und Mimik einen ganz speziellen Charakter, so dass sie eine vollkommen eigene Persönlichkeit besitzen. Man versteht jedes „Wort“ allein durch die Körpersprache. Man spürt und sieht dabei die Liebe zum Detail. Dass sich das Team dazu Anregungen aus alten Stummfilmen geholt hat, zum Beispiel bei Buster Keton, finde ich absolut legitim. Er hatte in der Ära der Stummfilmzeit eine sehr brillante Methode seinen Humor sprechen zu lassen – die Verbindung von Slapstick und Witzereißen, ohne dabei eine Miene zu verziehen.

„Shaun das Schaf – Der Film“ ist ein Animationsspaß für die ganze Familie. Der Film eignet sich wirklich für alle Altersstufen, da es keine Sprachbarrieren gibt 🙂 Der typische Aardman Charme ist einfach wunderbar. Ein aufregendes Abenteuer, lustig, wie man es von Shaun gewohnt ist, nur mit viel mehr Action und ganz viel Määhh!

Natürlich steckt auch hier eine Botschaft für uns darin: Erstens – mit guten Freunden die zusammenhalten und sich nicht entmutigen lassen, kann man auch die schwierigsten Probleme/Situationen lösen. Und zweitens – wir sollten die Dinge die wir haben und die Menschen die uns lieben zu schätzen wissen. Das Gute liegt manchmal so nah…

Und hier noch ein paar Bilder von der Produktion:

Infos

Shaun das Schaf – der Film

Shaun the Sheep Movie (2015)

Aardman Animation und Studiokanal

Regie, Drehbuch: Richard Starzak, Mark Buton

Genre: Animationsfilm, Stopmotion, Slapstick, Familie

Länge: 85 Min.

FSK: ohne Altersbeschränkung

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.