Gesunde Bewegung für kleine Sportmuffel

Zahlreiche Studien belegen, dass immer mehr Kinder Übergewicht haben und das liegt wahrlich nicht immer nur an der Ernährung. Durch Fernsehen, Computer & Co, als auch durch die langen Schulzeiten bis zum späten Nachmittag, in denen sie fast ausschließlich sitzen, bewegen sich viele unserer Kinder einfach zu wenig. Zudem ist nicht jeder ist ein begeisterter Fußballspieler oder eine ambitionierte Reiterin. Aber es gibt auch einige „Sportarten“, die nicht nur gesund sind, sondern auch noch Spaß machen und garantiert auch jeden Sportmuffel begeistern können.

Springen stärkt den Rücken

Trampolinspringen kombiniert Sport und Spaß

Trampolinspringen kombiniert Sport und Spaß

Ein sehr beliebtes „Sportgerät“, das aber auf den ersten Blick gar nicht danach aussieht, ist das Trampolin. Das Springen auf einem Trampolin stärkt den Rücken und sorgt für eine gerade Wirbelsäule. Außerdem hilft es super beim Muskelaufbau und dabei, die eigene Kondition zu verbessern. Gerade auf diesem recht wackeligen Untergrund hilft das Springen unseren Kindern auch die Balance und die Beweglichkeit zu trainieren. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Trampolinspringen sehr gelenkschonend ist und somit keine Schäden verursachen kann, wenn die Kinder im Wachstum sind. Natürlich hat nicht jeder einen großen Garten, um ein riesiges Trampolin aufzustellen. Es gibt aber auch kleinere, die sich in der Wohnung aufstellen lassen, wenn man es aus gesundheitlichen Gründen trotzdem machen möchte. Vielleicht ist der Spaßfaktor ein bischen geringer, da es jeweils nur von einer Person genutzt werden kann, aber es macht immer noch mehr Spaß, als Gymnastik. Trampoline aller Größen und in verschiedenen Ausführungen bekommt ihr zum Beispiel unter jumpmax.de. Einen ausführlichen Kaufratgeber findet ihr ebenfalls auf den Seiten dieses Anbieters.
Solltet ihr euch für ein Trampolin entscheiden, dann achtet bitte vor allem auf eine korrekte Pflege und Wartung, um Stürze und Verletzungen zu vermeiden und möglichst lange Spaß an eurem tollen Gerät zu haben.

Wie ein Fisch im Wasser

Schwimmen ist gesund und eine super Freizeitbeschäftigung

Schwimmen ist gesund und eine super Freizeitbeschäftigung

Schwimmen ist bei den meisten Kindern sehr beliebt und sie sehen es ebenfalls nicht gleich als Sport an, sondern eher als Freizeitspaß. Ebenso wie das Trampolinspringen, werden auch beim Schwimmen die Gelenke geschont und der Muskelaufbau gefördert. Wenn man schon mit dem Babyschwimmen anfängt, werden auch schon die ganz Kleinen sofort mit dem Wasser vertraut. Und wenn wir einmal ganz ehrlich sind, ist der gesunde Effekt des Schwimmens für uns Eltern eine genauso gute und gesunde Sache. So verbinden wir gutes für den Körper, mit gutem für den Familienzusammenhalt, in dem wir eine schöne gemeinsame Zeit miteinander verbringen. Wo für euch das nächste Schwimm- oder Erlebnisbad in der Nähe ist, findet ihr hier.

Unsere Meinung

Das beste an den beiden sportlichen Aktivitäten ist ganz klar, dass sie von den Kindern nicht direkt als Sport wahrgenommen werden, sondern ihnen mehr als Spiel Spaß bereiten! Somit fahren sie gerne mit in die Schwimmhalle oder verbringen den Tag mit ihren Freunden auf dem Trampolin. Damit bekommt ihr auch die letzten kleinen Sportmuffel dazu sich ein bisschen mehr zu bewegen, anstatt immer nur im Zimmer zu sitzen und die Zeit vor irgendeiner Konsole zu verbringen. Und in Kombination mit der richtigen, ausgewogenen Ernährung, verliert man ganz nebenbei ein paar Pfunde oder setzt diese gar nicht erst an.

Bewegung im Wasser macht Spaß!

Bewegung im Wasser macht Spaß!

Unser Sohn war bis zur Grundschule ein wirklich dünnes Kerlchen, so dass unsere liebe Oma jede seiner Hosen enger nähen musste. Er war so gut wie immer draußen, immer aktiv und in Aktion. Auf dem Foto könnt ihr es sehen, er hatte wirklich kein Gramm zu viel. Er war so oft im Pool, dass wir Angst hatten, er würde Schwimmhäute bekommen 🙂 Doch die Schule änderte vieles. Plötzlich saß er bis 14:00 Uhr in der Schule, kam nach Hause, Mittagessen, ruhte sich kurz aus, dann wurden Hausaufgaben gemacht und dies oft nicht zu knapp. Er ist aber noch einmal in der Woche zum Sport gegangen. Trotz dessen mussten irgendwann im 2. Schuljahr keine Hosen mehr enger gemacht, eher eine Nummer größer gekauft werden. Ich kann guten Gewissens sagen, dass wir uns im Großen und Ganzen gesund ernähren, bis auf kleinere Sünden, die für mich einfach dazu gehören. Alle Extreme sind schlecht. Meine Devise ist – verbiete ich „Süßes“ komplett, holt er es sich heimlich bei Freunden oder vom Taschengeld. Also haben wir entschieden es lieber kontrolliert zu erlauben. Da sich unsere Ernährung sogar eher verbessert hat in den letzten Jahren, habe ich das Problem nicht dort gesehen.

Nun ist er auf der weiterführenden Schule und hat bis 16:00 Uhr Unterricht. Und wenn es heißt, die Kinder müssten keine Hausaufgaben mehr machen, stimmt das nicht. Es muss jeden Tag etwas für die Schule gemacht werden. Vom Vokabeln lernen für zwei Fremdsprachen, Vorbereitungen auf Tests und Arbeiten, als auch das wieder Auffrischen von Stoffen für Fächer, die nur einmal in der Woche unterrichtet werden. Was bleibt unseren Kindern noch groß an Freizeit?

Ich möchte aber, dass unser Kind sich bewegt. Und zwar mehr als die zwei „Schulstunden“ a 45 Min. in der Schule. Jetzt habe ich doch ausgerechnet noch einen Jungen der keinen Fußball spielt.. 😉 Lange haben wir nach Alternativen gesucht und darüber gesprochen. Es ist letztendlich aufs Schwimmen hinausgelaufen. Am Haus hatten wir einen aufgestellten Pool im Garten, der so oft wie möglich genutzt wurde. Nun müssen wir zwar zum Schwimmbad fahren, da wir ja umgezogen sind, aber es macht immer noch viel Spaß. Besonders dann, wenn er noch einen Freund mitnehmen kann oder andersherum, von Freunden mitgenommen wird.

Auch über die Nutzung eines Trampolins für die Gesundheit kann ich nur positives sagen. Unser Sohn hatte eine Phase, in der er sehr schnell wuchs und das Problem aufkam, dass seine Bänder und Sehnen nicht das Tempo mithalten konnten, welches seine Knochen vorlegten. Dadurch entstanden Schmerzen beim Laufen. Als wir dann zur Krankengymnastik gingen, gab man uns den Tipp mit dem Trampolin. Damit konnte er die Sehnen und Bänder ohne große Schmerzen dehnen und hatte gleichzeitig noch Spaß dabei. Denn die Trockenübungen auf dem Boden oder an der Wand, waren doch etwas langweilig. So haben wir es relativ schnell wieder in Einklang bekommen.

Daher finden wir diese beiden Alternativen richtig toll, um auch die Kinder zur Bewegung zu animieren, die sonst keinen Schritt mehr machen, als unbedingt notwendig. Für uns eine prima Sache!

Infos

Bildrechte:

Bild 1: © istock.com/nullplus
Bild 2: © istock.com/Christopher Futcher
Bild 3: © kiddynaut.de/Hans-Jörg Willich

  1 comment for “Gesunde Bewegung für kleine Sportmuffel

  1. 16. Juni 2015 at 18:12

    Hallo,

    ich bin gerade auf euren Artikel bezüglich der bewegung von Kindern gestoßen. Da ich aus dem bildungsbereich für Lehrer komme, weiß ich, dass sehr viele Kinder einen extremen Bewegungsmangel haben.

    Die von euch vorgestellten Varianten sind sehr gut geeignet, da auch sehr schonend für die Kinder, um sie an den Sport nochmal heranzuführen.
    Das Schwimmen ist sehr schonend für die Gelenke, und bietet durch eine vielseitige Wassererfahrung viel interessantes und neues für die Kinder.
    Das Trampolin ist dabei auch sehr gut geeignet, um die Rückenmuskulatur zu stärken, wie ihr das schon sagt, und um ein gutes Körpergleichgewicht zu erreichen.

    In diesem Sinne, danke für den guten Artikel. Was denkt ihr, welche Sportarten sind noch gut geeignet für junge Menschen?

    Liebe Grüße, Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.