Disneys neuer Film “Die Eiskönigin – Völlig unverfroren” jetzt im Kino!

2. Dezember 2013
Von
Hape_und_Olaf

Hape spricht Olaf

Wer sich zur Weihnachtszeit einen neuen Film von Disney gewünscht hat, der kann sich jetzt freuen! “Die Eiskönigin – Völlig unverfroren”, heißt Disneys neuer Kinofilm in Digital 3D. Falls der Name bei euch Assoziationen zum alten Märchen “Die Schneekönigin” hervorruft, so ist es doch eine ganz neue Story. Hinreißende Charaktere erwarten euch ebenso wie eine brillante Animation. Die Geschichte zweier königlicher Schwestern, eines gut gehüteten Geheimnisses und eines “Prinzen”, der nicht zu Pferd sondern mit seinem Elch zur Rettung naht. Ein zusätzliches Highlight ist der Schneemann namens Olaf, gesprochen von Hape Kerkeling. Der Film ist für die ganze Familie, geht zu Herzen und wird euch und eure Kinder begEIStern. Also nichts ab wie ins Kino und (wie bisher am Startwochenende insgesamt 652.000 Besucher vor euch!) das winterliche Abenteuer mit viel Schnee und Eis sowie Spaß und Spannung genießen!

Ihr wollt aussehen wie Anna oder Elsa? Dann verkleidet euch doch mit den passenden Kostümen und Perücken! Es gibt eure Lieblingsfiguren auch zum Spielen als Puppen. Oder wie wäre es mit einer tollen Frühstückstasche mit dem Motiv von Anna und Elsa? Schöne Produkte mit Motiven aus dem Film die “Eiskönigin – Völlig unverfroren”, von Anna, Elsa, Kristoff, Sven, Olaf & Co, findet ihr bei uns im Kaufladen!

Die Eiskönigin – Völlig unverfroren

Die beiden Geschwister Elsa und Anna, Töchter des Königs und der Königin von Arendelle, sind als Kinder ein Herz und eine Seele. So oft es geht spielen sie miteinander. Vor allem, wenn Anna wieder einmal bettelt und unbedingt einen Schneemann bauen will. Denn ihre große Schwester hat ein kleines Geheimnis, das nur ihre Familie kennt – sie kann durch die Kraft ihrer Gedanken alles zu Schnee und Eis werden lassen. Als die beiden eines Nachts wieder im großen Saal des Schlosses mit Eis und Schnee spielen passiert es – Elsa verletzt Anna aus Versehen mit ihrer eisigen Zauberkraft am Kopf, so dass sie bewusstlos wird. Schnell eilen die Eltern herbei und machen sich mit den Kindern auf zu den Trollen. Diese erklären den betrübten Eltern, sie hätten noch Glück im Unglück und könnten Anna helfen. Sie würde gleichzeitig die Erinnerung an diesen Vorfall nehmen.

Von nun an zieht sich Elsa total von Anna zurück, bleibt nur in ihrem Zimmer im Schloss, dessen Tore fortan verschlossen sind. Die Eltern haben Angst, dass andere von Elsas “Begabung” erfahren. Anna sucht zwar immer die Nähe ihrer Schwester, kommt aber stehts nur bis vor ihre Tür, um dort jedes Mal wieder abgewiesen zu werden. Auch als ihre Eltern eines Tages bei einem Schiffsunglück ums Leben kommen, bleibt Elsa aus Angst von ihrer Schwester fern. Dann ist er da, der Tag an dem Elsa zur Königin von Arendelle gekrönt werden soll. Nur mit Widerwillen lässt Elsa die Tore des Schlosses öffnen und würde am liebsten fernbleiben. Ganz im Gegenteil zu Anna, die voller Freude und Erwartung aus dem Schloss stürmt und die vielen Menschen bestaunt.

SPOILER

Dabei lernt sie Prinz Hans kennen und die beiden verlieben sich nicht nur auf den ersten Blick, sie wollen Elsa gleich um ihren Segen für ihre Heirat bitten. Doch genau das will Elsa nicht und die beiden Schwestern fangen an zu streiten. Als Elsa darauf hin ihre Gefühle und Kräfte nicht mehr verbergen kann und die ersten Eisgebilde entstehen, rennt sie fort, aus Angst ihre Schwester noch einmal zu verletzen – nichts ahnend, dass während sie in die Berge flüchtet, ganz Arendelle in Schnee und Eis versinkt…

Sofort will Anna ihr zu Pferd folgen, da nur Elsa den Zauber wieder rückgängig machen kann. Damit in Annas Abwesenheit nicht das Chaos ausbricht, bittet sie Prinz Hans darum sie bei ihrem Volk zu vertreten. Unterdessen baut sich Elsa einen riesigen Palast aus Eis und genießt es ihre Kräfte einfach loslassen zu können. Es ist ein großer Akt der Befreiung, als sie nach so vielen Jahren endlich einfach mal loslassen kann. Als Anna in den Bergen ihr Pferd verliert und es immer kälter wird, kommt sie an einen kleinen Krämerladen, in dem sie den etwas ungehobelten Eislieferanten Kristoff mit seinem Rentier Sven kennenlernt. Anna bittet Kristoff sie mit seinem Schlitten hoch in die Berge zu bringen, um nach ihrer Schwester zu suchen. Unterwegs erzählt Anna ihm die ganze Geschichte und dass es deswegen auch für sie so wichtig ist ihre Schwester zu finden. Auf ihrem Weg werden die beiden nicht nur von hungrigen Wölfen gejagt sondern lernen kurz darauf den lustigen Schneemann Olaf kennen. Ein besonderer Schneemann, der nichts lieber möchte, als den Sommer kennen zu lernen. Er wurde von Elsa erschaffen und bietet ihnen an, sie zu Elsa zu begleiten, denn er wisse wo sie ihr neues Eisschloss errichtet hat.

Elsa fühlt sich frei und glaubt, dass sie hier oben niemandem mehr Schaden zufügen kann, schon gar nicht Anna. Doch die kommt in ihr Schloss aus Eis und will, dass Elsa mitkommt. Doch aus Angst alles noch schlimmer zu machen weigert sie sich. Da erzählt Anna ihr vom ewigen Eis und Schnee in Arendelle, doch Elsa weiß nicht was sie tun soll. Als die Schwestern wieder anfangen zu streiten, geschieht abermals ein Unglück – und dieses Mal hat sie Anna mit ihrer Kälte ins Herz getroffen. Jetzt kommt es zum Wettlauf mit der Zeit, um Hilfe für Anna zu bekommen und natürlich auch für Arendelle…

Unsere Meinung

Was soll ich als großer und bekennender Disney-Fan zu dem neuen Film sagen?! Die “Eiskönigin – Völlig unverfroren” ist ein wundervoller Familienfilm für die Weihnachtszeit der spannend ist, einen zum Lachen bringt und das Herz berührt! Ein perfektes Wintermärchen, das dem ein oder anderen etwas bekannt vorkommen könnte. Da habt ihr dann auch Recht. Es ist eine Anlehnung an das Märchen “Die Schneekönigin” von Hans Christian Andersen, aber auch nicht mehr. Die Geschichte ist anders erzählt und hat andere Charaktere. Genau die liebenswerten Disney Charaktere, welche unsere Kinder so gern in ihr Herz schließen. Es sind aber nicht nur Kinder sondern auch die Erwachsenen, die sich das Kindsein im Herzen bewahrt haben und mit der Begeisterung und den Augen von Kindern sehen. So wie ich eben.

Es sind sehr liebevoll gestaltete und charakterstarke Figuren, in die man sich sofort hinein versetzen kann. Wir können uns mit jeder Figur identifizieren, sie verstehen, ihre Handlungen nachvollziehen. Egal ob sie eine “gute” oder eine “böse” Rolle verkörpern. Auf Anhieb mag man die beiden Schwestern, den stoffeligen Eislieferanten Kristoff und vor allem Schneemann Olaf und Rentier Sven. Olaf ist ein Schneemann, der vom Sommer träumt und gar nicht weiß was das wirklich für ihn bedeuten würde. Er liebt Umarmungen, hat  alle lieb und sieht erst mal nur das Gute in jedem. Das Hape Kerkeling ihm seine Stimme leiht ist perfekt. Wenn jemand sich darauf versteht seine Stimme so zu verstellen und diese perfekt einsetzt, dann Hape. Das Rentier Sven ist so niedlich und seine Mimik braucht keinerlei Worte, um auszudrücken was er denkt oder fühlt. Diese beiden dürften auf gar keinen Fall fehlen. Sie kuscheln sich sozusagen mitten ins Herz. Unter den nicht unwichtigen Nebenrollen befinden sich hier Gegenspieler, welche fast auf den ersten Blick erkennen lassen, dass sie nicht Gutes im Schilde führen. Aber auch nur fast. Manchmal sind die Dinge leider anders als sie zu sein scheinen. Das kennen wir und unsere Kinder auch aus dem wirklichen Leben. Somit hat der Film eine Botschaft, die auf der einen Seite zeigt, wie man mit seinen Ängsten umgehen kann und die auf anderen Seite deutlich macht, dass zu leicht verschenktes Vertrauen schnell ausgenutzt werden kann. Doch zum Glück ist es ja in einem Disneyfilm, bei dem sich am Ende alles aufklärt und die Prinzessin doch noch ihren “Prinzen” bekommt.

Das Ganze kommt mit einem wirklich zauberhaftem Soundtrack zu uns, der gleich zum Mit- und Nachsingen animiert. Einige von uns werden wohl bei dem ein oder anderen Lied einen Ohrwurm bekommen. Geschrieben hat die Songs Tony-Gewinner Robert Lopez und Kristen Anderson-Lopez. Gesungen wird der deutsche Titelsong von Musicalstar Willemijn Verkaik als Eiskönigin Elsa. Die Musik komponierte Christophe Beck. Auch technisch ist der Film eine große Leistung, denn das Team hat sehr lange daran gearbeitet und neue Technologien entwickelt, um die Schauplätze mit Eis und Schnee so echt wie möglich aussehen zu lassen. Sie sind dafür extra nach Norwegen gereist, um die Eindrücke dieser einzigartigen Landschaft in die technische Umsetzung einfließen zu lassen, was ihnen unglaublich gut gelungen ist. Wer also einen schönen, spannenden, lustigen und winterlichen Film mit der ganzen Familie anschauen möchte, der sollte  jetzt in “Die Eiskönigin – Völlig unverfroren” gehen”.

An dieser Stelle möchte ich gerne etwas “los” werden. Ich musste so manches Mal schon in mich hinein lachen, wenn ich nach einer Vorführung einigen jungen Männern zuhörte, die eigentlich lieber einen Action- oder “anspruchsvolleren” Film gesehen hätten, aber beruflich bedingt ab und zu auch Kinderfilme, also auch Disneyfilme anschauen müssen. Hinterher heißt es dann, “Jaaa, das war ja so vorhersehbar” oder “Mmhh, das wiederholt sich ja andauernd” oder “Immer das gleiche Ende”. Ganz ehrlich – was erwarten diese jungen Leute von einem Disney Familienfilm? Ich möchte die Filme genau so haben. Damit meine ich schlicht und einfach die Erzählweise die Disney so berühmt und zu dem gemacht hat, was es heute ist. Kinder brauchen das so. Sie können sich mit jeder Figur identifizieren, sie verstehen, ihre Handlungen nachvollziehen. Egal ob sie den Held oder den Halunken verkörpern. Für Kinder sind diese Filme schon aufregend genug! Wenn ich anschließend die roten Bäckchen sehe, mit denen sie das Kino verlassen weiß ich, es war wieder toll, sie waren nicht nur Zuschauer sondern mitten drin! Kinder brauchen darum zwischendurch etwas worüber sie lachen können, damit sie den Spannungsbogen aushalten. Das sind Dinge, auf die wir uns bei Disney Familienfilmen verlassen können. Diese Verlässlichkeit kann man mit Ritualen vergleichen, die für Kinder eine sehr wichtige Rolle spielen. Was für Kinder überhaupt nicht zu ertragen ist, sind offene Enden oder ein schlechtes, trauriges Ende. Kinder brauchen ein Happyend, um für sich mit dem Gesehenen abschließen zu können!

Infos

Die Eiskönigin – Völlig unverfroren auch in Disney Digital 3D

Regie: Chris Buck und Jennifer Lee

Verleih: Walt Disney Studios Germany

Animationsfilm, Märchen, Familienfilm

102 Minuten

FSK ab 6, empfohlen ab 8 Jahre

FBW-Prädikat besonders wertvoll

Tags: , , , , , , , , , ,

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Slideshow