Kliniktasche für die Geburt: Das gehört hinein

Setzen die Wehen ein, so brechen werdende Eltern meist sofort auf. Zeit für das Packen einer Kliniktasche bleibt hier nicht mehr, weshalb ihr dies am besten bereits 4 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin erledigen solltet. Doch was gehört in die Tasche? Wir haben euch mal ein paar Dinge aufgeschrieben von denen wir denken, dass sie dazu gehören.

Nicht vergessen: wichtige Dokumente

Kliniktasche

© Jupiterimages/BananaStock/Thinkstock

Die Kliniktasche muss nicht nur Kleidung und Hilfsmittel für die Zeit während der Wehen und nach der Geburt, sondern auch wichtige Dokumente enthalten. Keinesfalls vergessen dürft ihr die Krankenkassenkarte der Schwangeren, den Mutterpass sowie den Einweisungsschein des behandelnden Arztes. Weiterhin gehört der Personalausweis bzw. der Reisepass unbedingt in die Kliniktasche. Da die Anmeldung des neugeborenen Kindes beim zuständigen Standesamt in den meisten Kliniken vor Ort erfolgen kann, solltet ihr folgende Unterlagen dabeihaben:

  • verheiratete Eltern: Personalausweise beider Eltern, Heiratsurkunde, beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch
  • unverheiratete Eltern: Personalausweise beider Eltern, Geburtsurkunde von Mutter und Vater, Vaterschaftsanerkennung (optional)

Was ihr für die Geburt benötigt

Bei der Geburt selbst trägt man am besten etwas bequemes. Das kann zum Beispiel ein Nachthemd oder ein weites, langes Shirt sein, einfach das was für euch am geeignetsten scheint. Zum Überziehen empfiehlt sich außerdem ein weiter Pullover, oder eine Sweat- oder Strickjacke. Solltet ihr zu kalten Füßen neigen, so dürft ihr auch die dicken Socken nicht vergessen. Bei Toilettengängen oder „Spaziergängen“ über den Flur machen sich zudem Hausschuhe, bzw. Schuhe in die ihr einfach hinein schlüpfen könnt und ein kuscheliger Bademantel sehr gut. Bequeme Bademäntel für Groß & Klein könnt ihr vorab z.B. schon im Shop von Erwin Müller erstehen.

Eine Geburt kann ganz schön lange dauern. Nehmt daher für euch und euren Partner Getränke und Snacks mit. Alternativ könnt ihr auch einfach Bargeld für die Cafeteria oder Kantine einstecken. Vielleicht möchtet ihr die Tasche ja auch noch mit etwas füllen, das euch beim Entspannen hilft ? Wie wäre es da mit der Lieblingsmusik, einem Buch (aus dem ihr euch auch vorlesen lassen könnt ;-)) oder einem Massageöl? Denkt zuletzt bitte unbedingt an euren Kulturbeutel/Kosmetiktasche mit Hygieneartikeln, evtl. ein Zopfgummi und eine Digitalkamera für ein paar Schnappschüsse.

Was ihr nach der Geburt benötigt

  • Nachthemden oder Schlafanzüge
  • Einmalunterhosen
  • dicke, warme Socken
  • Still-BHs und Stilleinlagen
  • bequeme T-Shirts, Pullover und Hosen (gern Umstands- oder Stillmode)
  • Handtücher und Waschlappen
  • Badelatschen
  • ein gutes Buch
  • etwas zum Schreiben
  • Adressbuch oder Handy
  • die erste Ausstattung für euer Baby ♥

Unsere Meinung

Wenn ihr diese Sachen in eurer Tasche habt, ist das nötigste schon mal drin. Denn wenn man bis auf den letzten Drücker wartet, kann man in der ersten Aufregung und Hektik etwas vergessen. Natürlich weiß ich, dass einige von euch nicht in einem Krankenhaus entbinden sondern beispielsweise in ein Geburtshaus gehen oder sogar an eine Hausgeburt denken. Zum Glück gibt es Heute immer mehr dieser Einrichtungen und viele Hebammen bieten wieder ihre Hilfe bei der Hausgeburt an. Unter normalen Umständen ist das wahrscheinlich ein noch viel schöneres Erlebnis, als in einem Krankenhaus zu entbinden. Doch es gibt auch Situationen, die einfach eine Geburt im Krankenhaus erforderlich machen. Sei es wegen eines Kaiserschnitts oder nicht planbaren Notfalls. Sicherlich ist das nicht die Regel, aber leider auch keine Ausnahme. Aus diesem Grund sind alle Vorsorgeuntersuchungen so extrem wichtig. Zum Schutz von Mutter und Kind. Solltet ihr die Tasche nicht fürs Krankenhaus benötigt haben, um so schöner für euch. Die meisten Dinge daraus braucht ihr schließlich auch im Geburtshaus oder Zuhause.

Wir wünschen allen werdenden Mamas unter euch viel Glück & alles Liebe für eure weitere Schwangerschaft und die Geburt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.