Disneynatures neuer Film: Schimpansen – Einblicke in eine ganz besondere Kindheit

Filmplakat

Filmplakat

Der bezaubernde Film von Disneynature „Schimpansen“, im Originaltitel: Chimpanzee, erzählt die rührende Geschichte eines kleinen Schimpansen. Der kleine Oskar führt ein unbeschwertes Leben bei seiner großen Affenfamilie. Oskar lebt im Tai-Nationalpark und verbringt sehr viel Zeit mit seiner Affenmama. Diese zeigt ihm, wie er Nüsse knacken muss und hilft ihm bei den anfänglichen Problemen. Oskar spielt mit seinen Affenfreunden, tobt mit ihnen fröhlich im Regenwald und erkundet seine Welt. Ein Film der uns einen einzigartigen Einblick in die Welt der Schimpansen gibt und uns ein Stück daran teilhaben lässt. Wer immer schon mehr über diese wunderbaren Tiere wissen wollte, die gleich nach unseren nahesten Verwandten kommen oder sich für Naturfilme interessiert, sollte sich diesen Disney Film der ganz anderen Art nicht entgehen lassen! Kinostart war der 9. Mai. Ihr könnt jetzt diesen tollen Kinofilm für Kinder und Erwachsene endlich in einem Kino in eurer Nähe sehen.

Macht mit bei unserem tollen Gewinnspiel! Zu gewinnen ist ein wunderschöner Plüsch-Schimpanse, wie der kleine Oskar einer ist! Hier geht’s lang!

Disneynature Schimpansen

Der Dokumentarfilm mit Erzähler zeigt ein besonderes Naturereignis, bei dem das Kamerateam von Disney Nature die Chance erhielt, eine Schimpansenherde während ihres täglichen Treibens im Urwald, im Taï-Nationalpark an der Elfenbeinküste zu beobachten. Doch allein dabei sollte es nicht bleiben. Dem britischen Filmemacher Alastair Fothergill (Regisseur und Produzent des Films „Unsere Erde“) und dem Regisseur Mark Linfield sowie ihrem Film-Team gelang es, diese Schimpansengruppe über einen Zeitraum von 3 Jahren zu begleiten. Die Einblicke in das Leben dieser einzigartigen Tiere und ihrer Gemeinschaft berühren und man erkennt viele Ähnlichkeiten zu menschlichen Verhaltensweisen. Allein die Mutterliebe ist schon so überwältigend, dass einem als sogenannte „über-fürsorgliche Mutter“ erst richtig bewusst wird, was es mit dem Spruch „Das ist ja schon Affenliebe“ auf sich hat, den man immer wieder zu hören bekommt.

Auch die heute 77-jährige Forscherin Jane Goodall hat vor über 5 Jahrzehnten begonnen, sich mit dem Leben dieser Gattung Affen zu beschäftigen. Sie war damals 23, als sie anfing frei lebende Schimpansen im Gombe-Nationalpark in Ostafrika zu beobachten. Sie ist eine der ganz großen Affenforscher und hat dazu beigetragen, dass sich heute auch Filmemacher mit dieser Thematik beschäftigen.

Die Story

Die Story handelt von dem 3 Monate alten Schimpansenbaby Oskar, das zunächst ganz normal in seiner Herde aufwächst, die Beziehung zu seiner Mutter, Spielkameraden oder anderen Mitgliedern seiner Gruppe. Mit seiner Mutter Isha wächst er zunächst behütet auf und wird von ihr gepflegt und umhegt, wie es inniger nicht sein könnte. Und wie jedes andere Kind bringt auch Oskar seine Mutter oft an die Grenzen ihrer Energie. Dann ist da noch Freddy, der mächtige und respektierte Anführer der großen Schimpansenfamilie. Er beschützt seine Herde nicht nur, er ist auch dafür zuständig sie immer zu nahrungsreichen Futterplätze zu führen. Freddy ist als Alphamännchen sehr gewissenhaft und nimmt seine Aufgaben ernst, weshalb er nicht immer zu Späßen aufgelegt ist.

Denn hier im Dschungel lauern auch Gefahren. Es gibt zum Beispiel rivalisierende Schimpansengruppen. Eine davon treibt sich regelmäßig am Rand von Freddys Herde herum. Sie wartet mit Ausdauer auf eine günstige Gelegenheit, um vielleicht doch an etwas Leckeres aus Freddys Revier zu kommen. Sie sind nicht ungefährlich und ihr Anführer Scar lässt keinen Zweifel daran, dass er sein Anliegen auch mit Gewalt durchsetzt. Er sieht aus wie ein erfahrener Kämpfer, was sich auch noch bewahrheiten sollte…

Unsere Meinung

Der Dokumentarfilm Schimpansen von Disneynature mit Erzähler, Originaltitel: Chimpanzee, der Filmemacher Alastair Fothergrill und Mark Linfield, erzählt dir eine einzigartige und wahre Geschichte, die wirklich passiert ist. Dies ist der zweite Kino-Film aus der Serie von Disneynature nach „Im Reich der Raubkatzen„. Unterstützt wurde der Dreh unter anderem auch von Christophe Boesch, einem renommierten Affenforscher. Der Disneynature Film Schimpansen für Kinder und Erwachsene hat mich sofort in seinen Bann gezogen und die rührende Geschichte des kleinen Oskar wird auch dich begeistern.

SPOILER

Der Alltag der Schimpansenherde wird jedoch plötzlich gestört und ein trauriges Ereignis holt uns aus dieser beschaulichen Idylle. Als Oskar und seine Mutter von einer anderen Schimpansenbande angegriffen werden, ändert sich alles. Der kleine Oskar kann sich retten. Seine liebe Mama hingegen schafft es nicht. An diesem Punkt wird der schöne Film von Disneynature zunächst ein bischen traurig, denn Oskar leidet unter dem großen Verlust seiner geliebten Mutter, fühlt sich sehr alleine und wird immer schwächer, weil er nichts isst. Aber dann kommt die Rettung für den kleinen Oskar: Freddy, der Chef des Affenclans, nimmt sich liebevoll dem kleinen Oskar an und übernimmt dessen Mutterrolle. Oskar wird sogar auf dem Rücken von Freddy getragen, so wie es früher seine Mutter getan hat. Der mächtige Anführer kümmert sich um das kleine Waisenäffchen. Er bringt ihm Dinge des Alltags bei und schenkt ihm Geborgenheit, die für viele Wesen auf unserer Welt so wichtig ist, um zu Überleben…

Leider hat die „wahre“ Geschichte (denn erstens ist sie das bis auf einen Punkt) ein nicht so schönes Ende (und zweitens hätte ich mir für einen Disneyfilm kein unglückliches Ende gewünscht). Denn ein paar Monate nach der Adoption durch Freddy, starb der kleine Schimpanse Oskar leider trotzdem. Doch in dem Film überlebt er. Es gab daraufhin ein paar negative Schlagzeilen, denn Christophe Boesch bekannte in einem Beitrag des Magazins Spiegel, dass der Film nicht zu hundert Prozent authentisch sei. Die Story sei konstruiert und Oskar wurde von fünf Schimpansen gespielt.

Ob nun alle Begebenheiten authentisch sind oder nicht – der Film ist für Kinder ideal und auch ich als Erwachsene habe mit Spannung vor der Leinwand gesessen. Die Szenen sind ergreifend und oft habe ich herzhaft gelacht und auch mal Tränen vergossen. Es ist ein echter Familienfilm, in dem letztendlich doch das Gute über das Böse siegt. Obwohl der Film schon vorab kritisiert wurde, tut es dem Inhalt und der Story keinen Abbruch. Denn der Film zeigt wirklich das, was in der Natur passiert. Dabei ist Disney so gefühlvoll mit den einzelnen Szenen umgegangen, wie man es sich als Eltern für seine Kinder wünscht. Die Gewalt unter den rivalisierenden Clans wird sehr deutlich, ohne dass grausige Bilder mit Blutvergießen gezeigt werden, die unsere Kleinen noch zu sehr erschrecken würden. Das finde ich sehr positiv. Er verdeutlicht deren Leben und ist sehr informativ. Im Urwald werden tatsächlich kleine Schimpansen von anderen adoptiert. Du kannst sehen, wie die Schimpansen leben und stellst fest, dass jeder einzelne von ihnen unverwechselbar ist, wenn du ihn genau betrachtest. Zudem erfährst du, wie schlau diese Affen tatsächlich sind und dass sie wirklich Dinge planen können. Der Naturfilm entführt dich nach Äquatorialafrika, in eines der letzten Regenwaldgebiete Westafrikas und gibt dir zahlreiche Einblicke in die Schimpansenwelt. Atemberaubende Perspektiven und Zeitlupenaufnahmen lassen dich das Abenteuer ganz nah miterleben. Du fieberst mit Oskar und seinen Freunden mit. Mir hat der Film sehr gut gefallen, auch wenn er nicht zu hundert Prozent auf wahren Begebenheiten beruht. Deshalb ist er für mich ein Grund um mit meiner Familie nochmal ins Kino zu gehen und absolut eine Empfehlung wert.

Lasst euch vom kleinen Oskar und seiner Familie verzaubern und erlebt ein Naturereignis, wie es noch nicht auf der Leinwand zu sehen war. Wir wünschen euch dabei viel Spaß!

Infos

Disneynature zeigt:

Schimpansen

Im Originaltitel: Chimpanzee

Erzähler im Original: Tim Allen

Ohne Altersbeschränkung

Regie: Alastair Fothergill und Mark Linfield

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.