Ein schönes Geschenk zur Einschulung – das Kinderbuch „Hexe Pollonia macht das Rennen“

Nun ist es wieder so weit und viele von euch suchen schon fleißig nach Geschenken für die Einschulung. Ob für das eigene Kind oder das einer Freundin, Jungen oder Mädchen. Und auch dieses Jahr möchte ich euch wieder einige Tipps oder Vorschläge an die Hand geben. Was gibt es besseres zu diesem besonderen Anlass als ein Buch, denn das Lesen ist eines der wichtigen Dinge, die unsere Kinder als erstes lernen. Darum möchte ich euch ein schönes Kinderbuch vorstellen, dass zu einer Reihe von Büchern der Autorin Angelika Diem gehört, die ich hier auf Kiddynaut schon rezensiert habe. Herausgeber ist der Albarello Verlag. Nach „Gut so, Hexe Pollonia“ und „Für mich bist du der Beste! „, ist es das dritte Buch von Angelika Diem über Hexe Pollonia, einer wirklich ganz bezaubernden jungen Hexe, die in gewissen Situationen ihre liebe Mühe mit Zaubersprüchen hat. In der Not klappt es oft nicht so wie es soll, aber sie wäre nicht Hexe Pollonia, wenn sich nicht zum Schluss doch alles zum Guten wenden würde. In dem schönen Kinderbuch „Hexe Pollonia macht das Rennen“ oder „ manchmal ist gewinnen nicht das Wichtigste„, wird auch diesmal ganz bewusst unseren Kindern eine Botschaft mit auf den Weg gegeben. Perfekt wird das Buch durch die wunderbaren „Aufklappseiten“ mit den hinreißenden Illustrationen von Susanne Szesny, sowie ein kleines Stofftier aus der Geschichte, was  auch bei den beiden anderen Büchern  aus dieser Reihe so war.

Die Autorin

Die Autorin Angelika Diem

Angelika Diem ist 1968 im schönen Ländle hinter dem Arlberg geboren und arbeitet als Lehrerin und Schulbibliothekarin an der VMS Bludenz. Als Leseratte durch und durch, war es nur eine Frage der Zeit, bis sie selbst mit dem Schreiben anfing. Den Anfang machte sie dann auf einer alten Schweizer Schreibmaschine, auf der kein „ß“ war. Für sie ist es eine besonders schöne Aufgabe für Kinder zu schreiben, da sie sich noch so leicht in die Geschichten eintauchen und die Welt um sich herum vergessen können. Sie selbst verschlingt am liebsten Bücher über Japan, die sie in ihrem Blog „Topic Japan“ auch vorstellt. Was sie gerne noch hätte, wäre mehr Zeit, um sich sich mit Lesern, Autoren und interessanten Menschen im Web auszutauschen.

Die kleine Hexe Pollonia Petersil

Pollonia Petersiel wohnt zusammen mit ihrem Kater Camillo und vielen Mäusen in einem kleinen Häuschen am Waldesrand. Zwischen ihren dicken Zauberbüchern, Tee und Kuchen, lebt es sich wirklich sehr gemütlich. Wenn da nicht ihre stets neidische Kusine Hiberia Majoran wäre, die es Pollonia nicht immer leicht macht und sie nur zu gerne zur Schnecke macht, sogar besonders gern vor den anderen Hexen. Do<ch so einfach gibt Pollonia nicht auf…

Mit Hexe Pollonia lernen wir eine liebe und niedliche Hexe kennen, die sich ohne Weiteres zu den bekannten „guten“ Hexen wie „Die kleine Hexe“ von Ottfried Preußler oder „Bibi Blocksberg“ von Elfie Donnelly zählen kann. Durch ihre menschliche und nicht perfekte Art, können sich viele Kinder mit ihr identifiizeren.

Das Kinderbuch

In dem Kinderbuch „Hexe Pollonia macht das Rennen„, geht es um das jährliche Hexenbesenrennen, an dem in diesem Jahr auch Pollonia teilnehmen soll. Sie muss ihre erkrankte Cousine vertreten. Doch wie soll das gehen? Sie hat doch nur einen alten, langsamen Besen. Mit einen etwas mulmigen Gefühl steht sie mit ihrem Hexentier Kater Camillo am Tag des Rennens, zwischen den älteren und erfahreneren Hexen an der Startlinie. Diese sind mit den unterschiedlichsten Modellen der neusten Super-Turbo-Düsen-Hexenbesen gekommen. Alle beäugen Pollonia ein wenig mitleidig, einige davon belächeln sie sogar. Als der Startschuss fällt und alle sofort losfliegen, bleibt Hexe Pollonia schon deutlich zurück. Aber das möchte sie nicht auf sich sitzen lassen. Sie versucht sich anhand von Zaubersprüchen schneller nach vorne zu schummeln. Nicht nur, dass es strengstens untersagt ist während des Hexenbesenrennens zu zaubern, hat die Oberhexe Eugenia Efeu die Rennstrecke zusätzlich mit einem Anti-Zauber Zauberspruch verhext. Als sie es dennoch versucht, gehen ihre Hexereien natürlich schief. Als ob Camillo sie nicht gewarnt hätte. Und so bekommt nicht der Hexenbesen längere Borsten, sondern Pollonias Haare wachsen lang und länger. Als sie an einer der unter ihnen wachsenden Kakteen hängen zubleiben droht, ist es wie so oft Camillo, der Pollonia in letzter Sekunde rettet. Aber nicht dass Pollonia jetzt aufgeben würde, nein. Sie versucht es mit einem anderen Zauberspruch, denn sie will um jeden Preis gewinnen. Nur, dass anstatt des Weges, der sie jetzt durch eine dunkle Eishöhle führt, ist es Pollonia selbst die leuchtet. Und dank Pollonias Leuchten, finden alle mit ihren Turbobesen den Weg aus der Höhle und ziehen an ihr vorbei. Pollonias Ehrgeiz ist jetzt erst recht geweckt. Aus diesem Grund will sie gleich noch einmal zaubern, doch da hören sie und Camillo plötzlich Hilferufe…

Falls ihr die Spannung halten und nicht wissen möchtet wie es weitergeht, dann solltet ihr hier aufhören zu lesen! 😉

Ausgerechnet jetzt, wo das Rennen fast zu Ende ist, finden sie unter sich eine andere, mit ihrem Besen abgestürzte Hexe. Es ist Hexe Hilda Haselnuss, die mit ihrem kleinen Hexentier, dem Hündchen Pimpernello, im Moor feststeckt. Alle anderen Hexen sind einfach an ihr vorbei geflogen, ohne sie auch nur zu beachten. Camillo macht Pollonia noch darauf aufmerksam, dass sie doch wohl wüsste, dass wenn sie jetzt anhielten, sie auf jeden Fall das Rennen verlieren würden. Doch Pollonia muss nicht lange überlegen. „Es gibt Wichtigeres als zu gewinnen!“, sagt sie und eilt den beiden zur Hilfe. Nach der Rettung fliegen sie alle vier gemeinsam auf Pollonias altem Besen das Rennen zu Ende, wo sie wie erwartet, als Letzte durchs Ziel gehen. Nun hat sie zwar nicht den ersten Platz gemacht, aber ihre Großmutter und Oberhexe Eugenie Efeu verleiht ihr einen Sonderpreis – für ihre selbstlose Hilfsbereitschaft. Und noch schöner als der gewonnene Ehrenpreis und wichtiger als das Rennen zu gewinnen ist, dass sie eine neue Freundin, Hilda Haselnuss, dazugewonnen hat!

Angelika Diem hat auf ihrer Webseite übrigens zu Hexe Pollonia ganz tolles Material zum Downloaden. Ob zum Malen, Basteln, Raten oder Reimen.

Selbstverständlich hat sie auch eine Autorenseite und ist für euch auf Facebook aktiv, um euch über Neuheiten zu informieren oder um mit euch Freundschaften und Kontakte aufzunehmen. Willkommen sind alle, die „etwas mit Büchern“ machen, ob Verleger, Autorenkollegen, Buchhändler, Erzieher, Lehrer, Bibliothekare, Blogger, Bücherclubs, Illustratoren, Vor/LeserInnen usw…Und auch auf Twitter könnt ihr der Autorin folgen.

Unsere Meinung

Mein Sohn liebt Angelika Diems Bücher und ihre Geschichten der kleinen Hexe Pollonia Petersiel, auch wenn er vom Alter her vielleicht nicht mehr so ganz zur Zielgruppe gehört. Es sind aber die Abenteuer, die lustigen Namen der Hexen, die witzigen Zaubersprüche und die bei Pollonia daraus resultierenden Hexereien-Missgeschicke, die einfach alle Kinder begeistern. Dazu kommen die hinreißenden Illustrationen von Susanne Szesny, welche durch die aufklappbaren Seiten wunderbar zur Geltung kommen und in denen eure Kinder immer wieder so viel neues zu entdecken haben.

Das Buch hat auch eine Botschaft für eure Kinder. Es ist zum einen die Erkenntnis Fehler machen zu dürfen. Zu Anfang geht es nämlich auch in dieser Geschichte wieder darum nicht zu schummeln. Denn jedesmal, wenn Hexe Pollonia versucht ihre Zaubersprüche zum Schummeln einzusetzen, geht es schief. Das erging ihr in den Geschichten „Gut so, Hexe Pollonia“ mit dem Hexen eines größeren Häuschens so und in „Für mich bist du der Beste„, als sie sich ein ganz besonderes Hexentier herbei hexen wollte. Ihr Kater Camillo ist derjenige, der Pollonia immer wieder warnt und ihr dann letztendlich aus ihren misslichen Lagen heraus helfen muss. Aber wie im echten Leben, muss Pollonia diese Erfahrungen selbst machen, um diese Erkenntnis zu erlangen….auch wenn sie es bis zum nächsten Mal wieder vergessen hat, da ja alles nochmal gut gegangen ist…was wir  auch oft bei unseren Kindern beobachten können.

Die Haupt-Botschaft ist aber, dass gewinnen nicht das Wichtigste ist! Sicher möchte jeder gerne gewinnen und man freut sich sehr darüber, auch mal den ersten Platz zu belegen. Es sollte aber nicht um jeden Preis sein. In diesem speziellen Fall ist es die Hilfsbereitschaft, die an erster Stelle steht. Woraus sich hier sogar noch eine Freundschaft ergeben hat. Angelika Diem schafft es mit ihren Geschichten den Kindern einen guten Rat mit auf den Weg zu geben, ohne dabei den gehobenen Zeigefinger zu benutzen. Sie fasst ihn in eine wunderbare Geschichte mit wahrlich zauberhaften Figuren und unsere Kinder können sich mit ihnen identifizieren.

Ich bin der Überzeugung, dass „Hexe Pollonia macht das Rennen“ oder „gewinnen ist nicht immer das Wichtigste“, ein tolles Geschenk nicht nur, aber besonders zur Einschulung ist. Gerade in der Schule bekommt das Thema „gewinnen“ noch einmal eine ganz andere Bedeutung. Das Gewinnen ist dort z.B. der Wettstreit um die besten Noten (oder Bewertungen). Wenn man aber zum Beispiel einem Schwächeren seine Hilfe anbietet, anstatt nur besser sein zu wollen, können sich daraus vielleicht auch Freundschaften entwickeln…

Auch die beiden anderen Bücher von Hexe Pollonia, „Gut so, Hexe Pollonia“ und „Für mich bist du der Beste“ eignen sich hervorragend als Geschenk zur Einschulung.

Infos 

Hexe Pollonia macht das Rennen – oder gewinnen ist nicht immer das Wichitgste

Geschrieben von Angelika Diem und mit den tollen Illustrationen von Susanne Szesny

Geeignet ab 3 Jahre

Erschienen im Albarello Verlag

32 Seiten, farbig

Mit Ausklappseiten

ISBN-10: 3930299550
ISBN-13: 978-3930299553

Andere Bücher aus der Reihe:

Gut so, Hexe Pollonia

ISBN-10: 3865590411
ISBN-13: 978-3865590411

Für mich bist du der Beste

ISBN-10: 3930299445
ISBN-13: 9783930299447

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *